Jagdhaftpflichtversicherung

Als Jäger sollte man um die Gefahr wissen, die davon ausgeht wenn man mit Waffen hantiert, aber ebenso auch die wenn es um den Jagdhund geht. Schnell kann sich ein ungewollter Schuss lösen, eine sich verirrende Kugel einen Spaziergänger verletzen, der Jagdhund beißt einen Waldläufer oder der Jäger verwechselt einen fremden Hund mit Wild und erschießt diesen, solche Jagdunfälle können jederzeit passieren.

Damit der Jäger geschützt ist, gibt es die Jagdhaftpflichtversicherung, ohne diese Jägerversicherung darf kein Jäger auf die Pirsch. Die Jagdhaftpflichtversicherung ist nach dem Bundesjagdgesetz eine Pflichtversicherung für jeden Jäger. Zum Versicherungsschutz gehören alle Schäden gegenüber Dritten bei Ausführung der Jagd, auch das Halten und Führen von Jagdhunden ist mitversichert, auch außerhalb der Jagd, dies bedeutet das der Jäger für den Jagdhund keine zusätzliche Tierhalterhaftpflicht oder Hundeversicherung mehr benötigt, die normalerweise eine der wichtigsten Tierversicherungen sein sollte.

Wer benötigt eine Jagdversicherung?

Die Jagdhaftpflichtversicherung schützt vor finanziellem Ruin, wenn wirklich einmal ein Personenschaden eintritt. Auch übernimmt die Versicherung die Prüfung ob überhaupt ein Schadensanspruch gegenüber dem Jäger besteht und wenn ja, in welcher Höhe. Natürlich übernimmt die Versicherung auch jegliche Prozesskosten bei unberechtigten Ansprüchen, sowie die Kosten bei berechtigten Ansprüchen. Die Jagdhaftpflichtversicherung kostet je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedliche Beiträge im Jahr und umfasst dementsprechend auch unterschiedliche Leitungen im Schadensfall. Jeder Jäger sollte sich vorher genau über die für ihn geeignete Versicherung informieren, bevor er diese abschließt, denn ohne richtigen Schutz ist das Jagen weder erlaubt, noch beruhigend für den Jäger selber. Erst wer eine Jagdhaftpflichtversicherung abgeschlossen hat und dies auch nachweisen kann, bekommt den Jagdschein.

Jagdversicherung inkl. Hundeversicherung

Jeder Hund sollte versichert sein, damit Sie im Schadensfall nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Die Höhe des Versicherungsbeitrages richtet sich grundsätzlich nach der Rasse des Hundes. Natürlich ist die Hundeversicherung eines sogenannten Kampfhundes (lt. Kampfhundliste des jeweiligen Bundeslandes) teurer als die Versicherung z.B. für einen Pekinesen. Die Höhe der Beiträge richtet sich natürlich auch nach der Größe des Hundes, z.B. kann ein Schäferhund mehr Schaden anrichten als ein Dackel.

Hundeversicherungen jetzt kostenlos vergleichen und sparen. Hundeversicherungen ab 35,90 Euro bis zu 110 Tarife vergleichen. Testen Sie unsere günstige Hundeversicherung. Und als Dank für Ihr Vertrauen konnten wir mit verschiedenen Hundeshops Gutscheine für Sie aushandeln – über 50 Euro.

Ein wichtiger Punkt der Hundeversicherung ist die Versicherungssumme, die Versicherung zahlt bis zu diesem Betrag den angerichteten Schaden. Auch eine Selbstbeteiligung ist individuell vereinbar. Meist wird eine Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro vereinbart. Warum eine Versicherung mit einer Versicherungssumme von 3.000.000 Euro abschließen, werden Sie sich jetzt fragen? Stellen Sie sich bitte folgende Situation vor: Ihr junger, verspielter Schäferhund sieht eine Katze beim Spazieren gehen vorbei laufen, entreißt sich der Leine und läuft der Katze quer über die Fahrbahn nach. Dabei weicht ein Autofahrer ihrem Hund aus und stößt mit einem anderen Fahrzeug zusammen, Personen werden dabei leicht verletzt.

AXA Jagdversicherung

Allein der Sachschaden dürfte sich auf ein einigeTausend Euro belaufen, dazu evtl. Krankenhauskosten und Schadensersatzansprüche, da kann der vierbeinige Liebling schnell teuer werden. Sie sehen also, es ist sinnvoll Ihren Hund zu versichern. Unterschiedliche Versicherungen bieten natürlich auch unterschiedliche Leistungen. Bei einigen Versicherungen können sogenannte Kampfhunde nicht versichert werden, bei anderen ist man nur selbst versichert und ein Hundesitter oder Dritter, der Ihren Hund spazieren führt, ist von der Versicherung nicht abgedeckt. Bei einigen ist der Hund versichert auch wenn man ohne Leine mit dem Hund spazieren geht, bei anderen Versicherungen muss der Hund beim Gassigehen angeleint sein.

Wie hoch ist denn nun ein Beitrag zur Hundehaftplichtversicherung werden sie sich jetzt fragen. So unterschiedlich wie die Leistungen sind natürlich auch die Versicherungsbeiträge. Diese Beträge beginnen bei ca. 30-40 Euro pro Jahr und können bis zu 150 Euro pro Jahr betragen, je nach Leistung und Versicherung. Manche Versicherungen bieten auch eine Paket aus Privathaftplicht und Tierhaftpflicht an und diese Pakete sind natürlich dementsprechend günstiger.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (87 Stimmen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...